Donnerstag, 21. November 2013

Hallo Kathrinchen




Kathrinchen ist meine erste Babypuppe mit sehr hellen Haaren und mit dunkel grünen Augen. Ihre helle Haut ist aus höchst strapazierfähige schweizer  Puppentrikot mit dem öko-Tex Siegel. Diese Art von Trikot ist weniger dehnbar als die leichte Qualität, so dass beim Stopfen die Körperformen besser behalten bleiben. Kathrinchen trägt ein rot/weiss gestreiftes Shirt und eine Hose aus sanftem, geblümtem Rippensamt. Die Hose hat zwei grosse Taschen mit Herzknöpfchen. Kathrinchen ist so süss!





Montag, 11. November 2013

Eine Schatztruhe


Mit einer Schatztruhe bin ich aus Holland zurück in die Schweiz gekommen. In Oegstgeest  habe ich „Kamrin’sPoppenatelier“ (Kamrin’s Puppenatelier) besucht, wo viele schöne Materialien für PuppenmacherInnen zu finden sind. Kamrin verkauft Puppentrikot in vielen Farben, Stoffen sehr guter Qualität und Dolly Mo Wool, mit der sich tolle Perücken häkeln lassen. „Kamrin’s Poppenatelier“ ist ein wahres Paradies für jeder der Puppen liebt


Am Stoffenspektakel gibt es eine Vielzahl von Stands mit Stoffen, Knöpfen und Bändchen. Bei Dennis Stoffen“ habe ich Stoffe mit Blümchen, Streifen, und Muster in allen möglichen Farben gekauft . Wie werden meine Puppenkinder sich über ihre neuen schönen Kleider freuen!

Donnerstag, 7. November 2013

Else und Ilse


Else und Ilse

Wie ein Zwilling, ähnlich und doch so verschieden. Das sind die Geschwister Else und Ilse. Die zwei haben beide rotes Lockenhaar, eine leicht beige Haut und braune Augen. Ein Wunsch von einer Bekannte. Zusammen haben die zwei Puppenbabys zwei kleine Nasen, vier Ohren und Zwei Bauchnabeln. Sie haben einen Po und können darauf frei sitzen. Die Puppe Else hat ihr neues Zuhause schon gefunden. Die Ilse ist am kommenden Wochenende an der Ausstellung im Ortsmuseum Höngg in Zürich dabei.


Else


Ilse

Mittwoch, 6. November 2013

Wychje


Jetzt muss ich einfach weiter machen, ich habe das Puppenfieber bekommen.  Das ist nicht unangenehm, nein, das ist zauberhaft. Dazu kommt noch das ich reichlich Puppentrikot, Stoffen für Kleider und Wollknäueln zum häkeln der Haare eingekauft habe. Einen ganzen Vorrat Nähgarn gibt es bei mir immer schon. Nähen, Stricken und Häkeln habe ich als kleines Kind von meiner  Mutter  mitbekommen. Schachtel mit Knöpfen waren wahre Schätze bei uns zuhause und morgens früh zum „lapjesmarkt“ gehen ( Markt am Morgen wo man aller Arten von Stoffen kaufen kann) war eine grossartiges Geschehen. Wie vermisse ich die Märkte in der Schweiz! Zum Glück komme ich immer wieder nach Holland zurück, wo ich meine Stoffensucht ausleben darf.

Diese kleine Puppe mit Lockenhaar hat den Name Wychje bekommen, eine Abkürzung von einer meiner holländischen Vornamen.  Man spricht Wychje aus wie „Wiegje“ , was auf Deutsch das „Wiegchen“ und  „dich einwiegen“ bedeutet. Und das ist genau, was ich mit dem  Puppenkind tun will. Wychje, willkommen in meinen Armen!
Auch Wychje hat schon bei einem Mädchen, das sich sofort in sie verliebt hat, ein neues zuhause gefunden.



Dienstag, 5. November 2013

Hadebetje



Hadebetje ist der Name meiner zweiten Puppe. Sie ist umgezogen zu meiner Mutter, die diesen Namen für sie ausgedacht hat. Hadebetje hat schon mehr Form als die rothaarige Liesel. Ich bin ganz froh mit meiner Puppe Liesel, aber meine nächste Puppe soll anders werden. Also habe ich das ganze Internet durchsucht und ein anderes Muster dazu genommen. Zum Glück kenne ich mich mit der Erstellung von Mustern gut aus und somit kann ich meine Puppen immer mehr nach meinem Geschmack gestalten. Aber ich mache das nicht alleine: die Puppe selber flüstert mich ein, wie ich vorwärts machen soll. Eine schöne Zusammenarbeit! Weil Hadebetje ins kalte Norden gezogen ist, hat sie einen gefilzten Mantel mit bekommen. Und da kleine Mädchen kleine Schmuckstückchen lieben, hat sie deswegen ein kleines gefilztes Blümchen in ihrem Haar. Ich wünsche meinen LeserInnen einen schönen Herbsttag.





Montag, 4. November 2013

Willkommen Liesel!


Als meine Cousine mir ein Bild von zwei Puppen geschickt hatte, war mein Herz sofort verloren. So herzig! Ich habe mir ein Buch über Stoffpuppen herstellen angeschafft, und habe sofort Schere, Nadeln und Garn in den Händen genommen. Nase und Ohren hat es bei diesen Puppen aus dem Buch nicht gegeben. So habe ich angefangen mehreren Sachen im Muster für meine Puppe zu ändern, und das Kind etwas mehr mitgegeben bei ihrer Geburt. So ist Liesel dann zur Welt gekommen und bald war auch ein Kleid für die kleine Liesel genäht. Meine erste Puppe war geboren!